Der Chorleiter

Ronald Scheuer studierte nach einer frühen pianistischen Ausbildung bei Natalie Tuvik zunächst Musikwissenschaften, danach schloss sich ein Studium der Schulmusik an der Musikhochschule München an. Während der Tätigkeit als Schulmusiker rundeten private Cembalostudien bei Prof. Glen Wilson (Cembalo), so wie eine Verfeinerung der dirigentischen Fähigkeiten und Kenntnisse bei Ljubka Biagioni und Enoch zu Guttenberg den künstlerischen Lebenslauf ab. Eine rege Konzerttätigkeit, vorwiegend im regionalen Raum schloss sich an.

Ronald Scheuer war erster Dirigent der „Jungen Philharmonie Erlangen", Gründer des „pro arte duo" und des „projektchor herzogenaurach", später „Philharmonischer Chor Herzogenaurach". Als Komponist schuf er Musik zu den CD Reihen „Theo Knarzig" und „Norle".

Unter der Leitung von Ronald Scheuer konzertierte der „projektchor herzogenaurach" bzw. „Philharmonischer Chor Herzogenaurach" mit den „Hofer Sinfoniker", den „Nürnberger Sinfoniker", dem „Bayerischen Kammerorchester", der „Vogtland Philharmonie", sowie mit Mitgliedern der Bamberger Sinfoniker und Nürnberger Philharmoniker.

Ronald Scheuer ist gemeinsam mit Jan Dinger Initiator und mehrmaliger Dirigent von „Klassik am See", sowie künstlerischer Vorstand des gemeinnützigen Vereins „Klassikkultur e.V.".

Hauptberuflich ist Ronald Scheuer als Oberstudienrat für Musik am Gymnasium Herzogenaurach tätig.

 

Ronald Scheuer kurz vor dem Konzert am 9.11.2007

 

 

Der Chor

Der „projektchor herzogenaurach“, seit 2008 „Philharmonischer Chor Herzogenaurach“ wurde 1994 von Ronald Scheuer gegründet. Als reiner Konzertchor hat er sich zum Ziel gesetzt, Chorliteratur vom Barock bis zur Moderne aufzuführen.

Im Zusammenwirken mit Berufsmusikern soll dabei musikbegeisterten Laien die Möglichkeit gegeben werden Schlüsselwerke der Musikgeschichte zu erarbeiten.

In den vergangenen Jahren wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenaurach unter R.Scheuers Leitung J.S.Bachs „Weihnachtsoratorium“, „Johannespassion“, „h-moll Messe“ und „Magnificat“, M.A. Charpentiers „Te Deum“, A.Vivaldis „Gloria“, G.F. Händels „Messias“, „Dettinger Te Deum“ und Judas Maccabäus, J. Haydns „Schöpfung“, „Jahreszeiten“ und „Nelsonmesse“, W.A.Mozarts „Requiem“, „c-moll Messe“, “Krönungsmesse“ und „Davide Penitente“, F.Mendelssohns „Elias“, „Paulus“ und „Lobgesang“, G.Verdis „Requiem“, C.Orffs „Carmina burana“ und A.Pärts „Berliner Messe“ aufgeführt.

Der Chor hat außerdem, seit der Gründung von „Klassik am See“, bei allen Open-air Konzerten mit Chorbeteiligung mitgewirkt.

Der Chor besteht zur Zeit aus ca. 80 aktiven Sängerinnen und Sängern.

 

Oktober 2014

 

 

                                                                                                                                                          Stand Juni 2014

Geburtstagsfeier

zurück